November-Kalender Rezept

November-Kalendertürchen Nummer 21

Heute stellen wir euch die Autorin Anni Bürkl vor. Erzähl uns doch ein bisschen was über dich und deine Bücher, Anni!

Ich habe schon immer gern geschrieben – bereits in meiner Kindheit hat es mich glücklich gemacht, Dinge zu erfinden. Wir hatten sogar eine „Kinderzimmerzeitung“, mit (glaube ich) exakt vier Lesern.
Mein erstes Gedicht fing mit den Zeilen an „Die Oma mit dem Schießgewehr, schießt verrückt nur hin und her … “

Ein Schelm, wer darin eventuelle Zukunftsabsichten meinerseits erkennen will!
Zum Krimischreiben kam ich dann bei einer Kurzgeschichte, als ich merkte: diese Story, die Verhaltensweisen der Figuren darin können nur in Mord enden.
Nach einigen anderen Versuchen habe ich dann „Schwarztee“ geschrieben, den Auftakt zu meiner im Gmeiner Verlag erscheinenden Reihe um Teelady Berenike. Mittlerweile ist mit „Höhlenzauber“ der 7. Band auf dem Markt. Alle Krimis der Reihe lassen sich übrigens unabhängig voneinander lesen, auch wenn es natürlich einen chronologischen Zusammenhang gibt. Die Kriminalfälle sind aber jeder in sich abgeschlossen.
Seit mittlerweile auch schon über 15 Jahren gebe ich meine Erfahrungen und mein Wissen über das Schreiben von Geschichten und Romanen erfolgreich weiter.
Ich halte Schreibkurse, Online-Schreibkurse und mache Lektorat.
In der Autorenberatung gebe ich ua. Tipps mit auf den Weg, wie man einen Verlag findet, helfe gegen Schreibblockaden (die meiner Meinung nach keine sind ;-)) oder gegen die Angst vor dem leeren Blatt (die leere weiße Seite am PC) – oder bei Umorientierungen von Autoren, die zB. in einem anderen Genre veröffentlichen möchten als bisher.

Und welches Rezept hast du uns mitgebracht?

Ich habe für euch ein Guglhupf-Rezept gefunden. Den haben wir immer im Advent gegessen in meiner Kindheit …

 

Guglhupf

Man braucht:

  • 250 g Butter,
  • 250 g Zucker,
  • 1 Päckchen Vanillinzucker,
  • 3 Eier,
  • 5 Tropfen Backaroma Zitrone,
  • etwas Salz,
  • 1 gestrichener Teelöffel gemahlener Zimt,
  • ½ gestrichener Teelöffel Nelkenpulver,
  • 500 g Mehl,
  • 1 Päckchen Backpulver,
  • etwa 6 Eßlöffel Milch,
  • 120 g Rosinen,
  • 120 g Korinthen (oder 240 g Rosinen),
  • 50 g würfelig geschnittenes Zitronat.

 

Zubereitung:

Die Butter schaumig rühren. Nach und nach werden der Zucker, der Vanillinzucker, die Eier, das Aroma und die Gewürze dazugegeben. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl wird abwechselnd mit der Milch untergerührt. Es wird nur soviel Milch verwendet, dass der Teig schwer vom Löffel fällt. Die Rosinen und Korinthen und das Zitronat werden unter den Teig gehoben. Der Teig wird in eine eingefettete Guglhupfform gegeben und 80 Minuten bei schwacher Mittelhitze gebacken.

Wenn der Guglhupf ausgekühlt ist, kann man ihn mit Staubzucker bestreuen.

Guten Appetit!

  

WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Mehr über Anni Bürkl könnt ihr auch auf ihrer Website erfahren. http://www.annibuerkl.at/
Zu ihrer Lektorats-Website mit Schreibtipps & Schreibkursen geht es hier lang: http://www.einbuchschreiben.at

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Jenny Siebentaler
    November 21, 2017 at 7:25 am

    Ich habe so kleine Mini Backformen von Gugl und liebe sie,am liebsten mögen ich und meine Tochter wenn ich sie mit Lebensmittelfarbe mache so das alle unterschiedlich bunt aussehen und auch schmecken!
    LG Jenny

  • Reply
    Jeannette
    November 21, 2017 at 7:27 am

    Dann ist das vielleicht genau das richtige Rezept für euch! 🙂

Leave a Reply