Allgemein Bücher Lesetipps Rezensionen

Rezension: „Der Sommer, in dem es zu schneien begann“ von Lucy Clarke

Nachdem ich ein Buch ausgelesen habe, brauche ich manchmal ein paar Tage, ehe ich es rezensieren kann. Bei „Der Sommer, in dem es zu schneien begann“, habe ich mir noch ein paar Tage mehr genommen, um die Geschichte in mir nachwirken zu lassen.

Lucy Clarke hat keinen gewöhnlichen Liebesroman geschrieben, denn Evas Mann Jackson kommt knapp zehn Monate nach ihrer Hochzeit bei einem tragischen Unfall ums Leben. Eva kommt mit ihrer Trauer nicht gut zurecht und beschließt, die Familie ihres Mannes in Tasmanien zu besuchen. Dorthin wollte sie sowieso mit Jackson reisen. Doch in Australien scheint sie nicht willkommen zu sein und es erwarten sie eine Menge Überraschungen. Plötzlich muss Eva alles infrage stellen, was sie bisher geglaubt hat …

Die Aufmachung des Romans ist sehr gelungen, ich mag das blau gestreifte Cover, dessen Muster sich auf dem Buchschnitt fortsetzt und wunderbar die Wellen des Meeres symbolisiert. Erzählt wird die Geschichte aus der personalen Perspektive von Eva, die sich mit ein paar briefartigen Einschüben in Ich-Form abwechselt, in denen wir Jacksons Stimme hören.

Ich habe das Buch in einer Nacht ausgelesen, obwohl ich eigentlich nur ein paar Seiten vor dem Schlafengehen lesen wollte. Doch man ist sofort von der Geschichte gebannt und möchte wissen, wie sie weitergeht. Dabei sind es nicht mal die Wendungen, die so fesseln, denn man ahnt bereits recht früh, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Trotzdem bleibt es spannend bis zum Schluss. Es ist vielmehr die gesamte Bandbreite der Gefühle, die Lucy Clarke ihre Protagonisten erleben lässt, und somit auch den Leser, die das Buch so lesenswert macht, und natürlich die zauberhafte Welt am Meer, die sie uns präsentiert. Die Liebe zu Tasmanien spricht aus jeder Seite und die Gegend wird so liebevoll beschrieben, dass man selbst Sehnsucht nach dem Strand von Wattleboon bekommt. Dabei verzichtet sie auf weitschweifige Landschaftsbeschreibungen, sondern beschreibt ein Lebensgefühl. Im nächsten Urlaub werde ich mich ganz sicher mal am Freitauchen versuchen.

Spannend fand ich auch die Fragen, die der Roman aufwirft: Verlieben wir uns in die Person oder die Geschichte der Person? Wie gut kann man einen anderen Menschen überhaupt kennen? Gibt es eine Zukunft ohne Vergangenheit? Was lässt Liebe noch verzeihen?

Alles in allem eine wunderbare Sommerlektüre, die Lust auf Meer, Tasmanien und das Leben macht!

Cover Sommer SchneienA

Autorin: Lucy Clarke

Übersetzerin: Claudia Franz

Originaltitel: „A Single Breath“

Genre: Roman

Verlag: Piper

Erscheinungsjahr: 2015

ISBN: 978-3-492-06012-7

Link zum Verlag

 

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply