Bücher Lesetipps Rezensionen

Rezension: „Die Tote Nr. 12“ von James Patterson

 Zum Inhalt: Vier Fälle halten den Women’s Murder Club in Atem: Aus Cover Tote Nr. 12der Gerichtsmedizin verschwindet die Tote Nr. 12, ein mutmaßlicher Doppelmörder soll in einem Indizienprozess vor Gericht gestellt werden, ein schrulliger Englischprofessor sieht Morde voraus und ein aus dem Koma erwachter Serienmörder besteht darauf, nur mit Lindsay Boxer zu reden. Die hat allerdings gerade selbst mit ihrer neugeborenen Tochter alle Hände voll zu tun.

 Meine Meinung: „Die Tote Nr. 12“ ist der 12. Teil einer Serie. Ich kenne die Vorgängerbücher nicht und konnte trotzdem gut in die Handlung einsteigen. Das Buch ist in vier Bücher, einen Prolog und einen Epilog aufgeteilt. Die Kapitel sind sehr kurz und deshalb äußerst zahlreich. Allein Buch 4 hat 110 Kapitel! Der Vorteil dieser kurzen Einheiten ist, dass man das Buch zügig hintereinander wegliest, frei nach dem Motto: Ach, ein Kapitel les ich jetzt noch. Der Nachteil ist das hohe Tempo, in dem die Handlung von einer Protagonistin zur nächsten springt.

Lindsay Boxer ist die einzige Ich-Erzählerin, die anderen Kapitel werden aus der Perspektive von ihren Freundinnen Claire, Yuki, Cindy, Lindsays Partner Rich Conklin und dem exzentrischen Professor Judd erzählt. Auch das erfordert höchste Konzentration vom Leser.

Bis auf die privaten Treffen des Women’s Murder Club gibt es wenig Interaktion zwischen den Protagonistinnen. Die Fälle sind allesamt spannend, doch sie haben noch eine andere Gemeinsamkeit – ihre Auflösung hat mich jeweils ziemlich enttäuscht. Zum einen kommt sie plötzlich sehr zügig daher, zum anderen bin ich der Meinung, dass da einige Logikfehler vorliegen. Gerade im Fall der verschwundenen Toten Nr. 12 bleiben mehr Fragen unbeantwortet als gelöst. Ich fand diese relativ abrupten Enden sehr unbefriedigend. Der Plot mit Englischprofessor Judd ist auch recht vorhersehbar, wie ich finde. Ich hatte schon ab der Hälfte des Buches den richtigen Täter in Verdacht. Das kann eins von drei Dingen bedeuten: 1. Ich lese zu viele Krimis und Thriller. 2. Patterson hat das handwerklich gut gemacht, doch die Regeln des Handwerks sind auch den Lesern bekannt. 3. Es war zu einfach.

Trotzdem werde ich den nächsten Band lesen, denn Patterson schließt das Buch sehr clever mit einem Cliffhanger ab.

Mein Fazit: Gute Unterhaltung, auch wenn sie stellenweise ein wenig routiniert und ungeordnet wirkt. Was allerdings auch kein Wunder ist, denn James Patterson schreibt nach eigenen Angaben immer an mehreren Büchern gleichzeitig. Richard Castle aus der gleichnamigen Fernsehserie beschreibt das als „Patterson-Syndrom“ – während er, Castle, ein Buch schreibt, schreibt Patterson sechs.

Grafik_Rezension_Indie_4_Sterne

(~ Jeannette)

Autor: James Patterson

Übersetzer: Leo Strohm

Originaltitel: „12th of Never“

Genre: Thriller

 Verlag: Limes

Erscheinungsjahr: 2015

ISBN: 978-3-8090-2655-6

Link zum Buch

 

Merken

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply